Besuche meine neue Homepage http://dekoelement.de/

Sei herzlich willkommen auf meiner neuen Homepage  

  dekoelement.de



Weiterlesen »

Dekostuhl für den Garten

Es gibt neues in meiner Kategorie "Garten". Zum Muttertag schenke ich gerne etwas Selbstgemachtes. Da steckt viel mehr Liebe drin. So wurde aus einem unscheinbaren Flohmarktschnäppchen ein bezaubernder Dekostuhl für Mama's Lieblingsort - ihr Garten. Den Stuhl habe ich im Vintage-Look gestaltet.

Gerne verrate ich dir, wie dieser Used-Look entstanden ist. Meinen Stuhl habe ich zunächst mit einer braunen Acrylfarbe lackiert. Diese Farbe dient als Grundierung und kommt nachher an den abgetragenen Stellen wieder zur Geltung. 

Im zweiten Schritt habe ich einige Stellen, die ich später wieder abtragen werde, mit Kerzenwachs eingerieben. Nehme dafür einfach ein Teelicht und los geht's. Das Wachs dient als eine Art "Schutzschicht" für die braune Grundierfarbe.

Nach dem Wachsen lackierte ich den Stuhl abschließend mit meiner Deckfarbe Grün. Ich verwendete von Bondex Garden Colors "behagliches Grün".



Um nun abschließend diese Gebraucht-Optik zu erhalten habe ich, nach vollständiger Trocknungsphase, mit einem groben Schleifpapier an gewünschten Stellen die grüne Farbe abgetragen. Hervor kam, dank des vorher aufgetragenen Kerzenwachs, die braune Grundierung und zum Teil das rohe Holz. Ein toller Kontrast.


Wer es noch rustikaler möchte kann mit einem Cuttermesser auch etwas Farbe abtragen. Das wirkt kantiger. Bei meinem Stuhl habe ich diese Technik ebenfalls angewendet.


Besonders schön wirkt der Stuhl in Kombination mit Topfpflanzen wie z.B. Lavendel oder wie bei meinem Beispiel ein Teller mit Steinpflanzen.  Der süße Dekovogel bewacht dabei das Arrangement.



Zwar lädt der Stuhl nicht zum Verweilen ein, ist aber ein schöner Hingucker in jedem Garten.

Liebe Grüße
eure Christina
Weiterlesen »

Alte Nähmaschine Gritzner R bekommt neues Aussehen


Man sieht es dieser Nähmaschine an. Staub und Feuchtigkeit haben ihr zugesetzt. Doch das Schlimmste ist, dass sie jahrelang achtlos in der Ecke stand und gänzlich eingerostet ist. Nach einer Verjüngungskur bin ich erstaunt über den neuen Glanz. Bis die Eleganz wieder zum Vorschein kam musste die Maschine einige Strapazen über sich ergehen lassen. Ich finde, dass sich all die Mühen gelohnt haben. Doch was genau mit ihr passiert ist, kann nur die Maschine"Gritzner R" uns erzählen:

Ich kann es nicht leugnen, dass ich schon ein paar Jahre auf dem Rücken habe. Besonders auf den Fotos dieser Seite sieht man es mir wirklich an. Doch mein wahres Alter möchte ich nicht verraten. Trotz meiner Seriennummer behalte ich es für mich. Aber meine harmonisch abgerundete Form und die reiche Blumenmalerei verraten, dass ich bereits ein Produkt der industriellen Fertigung bin. Ich wurde in großen Serien gefertigt. Meine Geschwister und ich kamen in privaten Haushalten des frühen 20. Jahrhunderts zum Einsatz.  


Auf den Fotos sieht man deutlich, dass mein Gestell von Staub, Schmutz und Feuchtigkeit sehr verdreckt war. Rost hatte ebenfalls seine Spuren hinterlassen. Auch hat Feuchtigkeit mein edles Furnier gänzlich zerstört. 

Doch dann ist mir etwas passiert, dass ich zunächst selbst nicht für möglich gehalten habe. Mona, in deren Besitz ich bin, hat ihrer Freundin Christina von mir erzählt. Christina und ihr Vater Luis konnten mein Leid nicht länger mit ansehen. Auch der Freund Christian rückte mir an den Kragen. Ich war den Dreien komplett ausgeliefert. Zunächst wurde meine Nähtischplatte aufwändig repariert bzw. durch ein neues Furnier ersetzt.   




Wie du siehst haben sie mit dem Stämmeisen das abgeplatzte Furnier entfernt. Danach erhielt ich ein sehr grobes "Peeling" auf der Langbandschleifmaschine. Schicht für Schicht wurde komplett das alte Furnier abgetragen bis das nackte Holz zum Vorschein kam. Auch meine Schublade wurde komplett abgeschliffen. 


Mit der neuen Furnierauswahl bin ich mehr als zufrieden. Mit einer speziellen Klebemaschine für Furniere wurden die beiden Furnierhälften zusammengefügt und auf meine Nähtischplatte geklebt. Damit sich alles wieder glättet durfte ich danach für einige Zeit in eine heiße Presse. Ich war erstaunt über mein neues Aussehen.


Mit einem Stämmeisen wurden alle Aussparungen in mühsamer Kleinarbeit freigelegt. Abschließend erhielt ich einen schützenden Klarlack. 



Als ich hörte, dass mein Gestell für den neuen Lackanstrich komplett zerlegt werden soll, wurde mir Angst und Bange. Doch ich hatte großes Vertrauen in meine Retter. So blieben von mir erst einmal nur noch Einzelteile übrig. 

 


Nach feinsäuberlicher Reinigung wurden alle Einzelteile neu lackiert. Meine Schilder, die früher einmal einen goldenen Schriftzug hatten, wurden sorgfältig aufpoliert. So blieb die noch leicht sichtbare Goldfarbe erhalten. 

Nach ca. 30 Stunden Arbeit durch 6 helfende Hände konnte ich wieder sorgfältig zusammengebaut werden. Meine Abdeckhaube war leider nicht mehr zu retten. Aber in Zukunft möchte ich mich darunter auch nicht mehr verstecken sondern lieber an einem schönen Ort glänzen. Hier siehst du das Endergebnis:







Viele Grüße
Eure Christina alias Nähmaschine "Gritzner R"
       
Weiterlesen »

Rustikale Schubladenkommode im neuen Look

Leider landen rustikale Möbel wie diese Schubladenkommode meist auf dem Sperrmüll. Eigentlich schade, finde ich. Denn mit etwas handwerklichem Geschick, einer kleinen Portion Kreativität, schöner Farbe und edlen Knöpfen lässt sich aus den meisten Möbeln immer ein kleiner Hingucker zaubern. So hat auch dieses Möbel eine kleine Verjüngungskur erhalten.


Auf dem nachfolgendem Bild sieht man den vorherigen Zustand der Kommode und rechts davon die Kommode im neuen Glanz.



Doch diese Kommode ist nicht irgendeine Kommode sondern hat für meine Freundin Anna einen sehr hohen Stellenwert. Sie gehörte zum Interieur ihrer Großeltern. So wollte ich ihr den Wunsch erfüllen aus dem dunklen, rustikalen Möbel etwas Besonderes zu schaffen, dass sich auch zu einer modernen Wohneinrichtung gut kombinieren lässt. 

Die Kommodenplatte habe ich dabei natur belassen denn dies verleiht dem Ganzen einen natürlichen Charakter. Zunächst versuchte ich die Altlackschicht mit einem Exzenterschleifer zu entfernen. Doch schnell merkte ich, dass der Lack sofort das Schleifpapier zusetzt. So griff ich zu einer Lackziehklinge und entfernte mühsam die Lackschicht. Um ein feines Oberflächenergebnis zu erhalten habe ich anschließend die Platte sorgfältig geschliffen. Beinahe zwei Stunden war ich mit dem Abtragen des Altlacks beschäftigt, da die seitlichen Profilleisten, oder auch Anleimer genannt, mühsam mit der Hand abgeschliffen werden mussten. Hier kommt man mit keiner Schleifmaschine oder Lackziehklinge ran.



Doch ich finde, dass sich all die Mühen gelohnt haben. Abschließend ölte ich die Platte mit Leinöl, damit das schöne Eichenholzfurnier richtig zu Geltung kommt und geschützt ist. Für das Auftragen des Öles verwendete ich ein Baumwolltuch um es in die Poren zu reiben. 

Durch das Auftragen eines altweißen Acryllacks (wasserbasis) erhielt der Korpus der Kommode einen neuen Farbton, der die Profile besonders wirken lässt. Vor dem Farbanstrich habe ich den Kommodenkorpus etwas angeschilffen. In folgendem Artikel habe ich ein paar Tips und Tricks zu Schleifen zusammengefasst Holz richtig schleifen, Möbel ab- und anschleifen 

Die alten Holzknöpfe habe ich abgeschlagen, da diese ursprünglich verleimt waren. Diese Knöpfe urden ersetzt durch edle, brünierte Messing-Möbelknöpfe. 


Mir hat es auf jeden Fall wieder einmal sehr viel Freude bereitet die Kommode aufzuhübschen und meine Freundin Anna ist auch glücklich. Dann bin ich es auch :-)

Du möchtests mehr zum Thema Möbelaufbereitung erfahren? Dann könnten diese Links für dich interessant sein:
- Weitere von mir neu aufbereitete Möbel hier
- Tips zum Schleifen von Möbeln und Holz hier

Liebste Grüße,
eure Christina

Verlinkt auf: RUMS  Dekodonnerstag 
creadienstag Freutag

Weiterlesen »

Auf die Plätze - Fertig - Los! Sitzplatztafel für deine Hochzeitsgäste

Am Sonntag fand die Hello Bride Hochzeitsmesse in Augsburg statt. Ich unterstütze dabei meine Schwester Tanja (Hairstyling and Make-up) an Ihrem Messestand. Alle Aussteller haben sich so viel Mühe gegeben. Man spürte richtig, dass jeder mit vollem Herzblut dabei war bzw. ist. Sofort erinnerte ich mich an die schöne Hochzeit meiner Schwester im Mai 2016. Ich habe damals den Tischplan gestaltet und wollte euch schon so lange die Bilder davon zeigen. Wenn DAS mal nicht der richtige Zeitpunkt dafür ist! :-)

Damit die Sitzplatzsuche für die Gäste nicht mit einer "Reise nach Jerusalem" endet, sorgt ein Tischplan für Klarheit :-)

Einen individuellen Tischplan könnt ihr auf meinem Shop bei DaWanda kaufen:
https://de.dawanda.com/product/126572735-tischplan-sitzplan-hochzeit-mit-rahmen
Der Sitzplan bzw. Tischplan für meine Schwester sollte dabei stilmäßig zur Vintage-Hochzeit passen. Wichtig war mir ein schöner, gefräster Bilderrahmen. Ich habe mich für einen hellen Rahmen entschieden, da es insgesamt zum Farbkonzept gepasst hat. Den inneren Teil des Rahmens habe ich mit einem rauhen Jutestoff bespannt. Darauf fanden die Sitzplatzkarten, gereiht an einem Jutegarn und mit kleinen Klammern befestigt, ihren Platz. Die Holzklammern habe ich außerdem mit kleinen Satin-Schleifen und Rosen geschmückt. 

Die Malerstafflei sorgt für den richtigen Halt der Tafel und kann dabei flexibel und gut lesbar am Eingangsbereich aufgestellt werden.

Hier noch meine verwendeten Materialien:
- Bilderrahmen Virserum von Ikea 61x91 cm
- etwas Jutestoff z.B. hier
- Jutegarn
- Mini Holzklammern z.B. hier
- Satinband für die Schleifen
- kleine Kunstrosen
- Heißklebepistole
- dickes Papier zum Bedrucken der Tischkarten
- Schere
- Malerstafflei aus Holz

Na dann: Auf die Plätze - Fertig - Los! :-)

Herzliche Grüße
eure Christina

 


Verlinkt auf: RUMS  Dekodonnerstag 
creadienstag Freutag

Weiterlesen »

Fotowand im rustikalen Country Style

Eine individuelle und persönliche Einrichtung ist mir in meiner Wohnung besonders wichtig. Ich liebe es einfach meine Wohnung umzugstalten und mit persönlichen Elementen auszustatten. Was passt da besser als eine selfmade Fotowand? Diese sollte einer alten Bretterwand gleichen. Also ein ganz rustikaler Landhausstil. Dazu wirken einfach weiße Bilderleisten und Bilderrahmen am Besten. Doch seht den Kontrast selbst:



Verschiedenste Bilderrahmen in unterschiedlichen Größen, egal ob Quer- oder Hochformat, lassen die Fotowand individuell und locker erscheinen. Einzelne Accessoires wie der Dekokranz oder der Holzschriftzug dekorieren von nun an meine Wand. Natürlich werden die Rahmen noch mit persönlichen Bildern geschmückt, doch da fällt mir momentan die Bildauswahl noch etwas schwer. Habt ihr auch so enorm viele Fotos und könnt euch kaum entscheiden wenn es darum geht welches z.B. in das Fotobuch oder in den Bilderrahmen kommen soll? ;-)



Natürlich möchte ich euch nicht vorenthalten wie ich diese Fotowand gebastelt habe und wie wir ganz einfach die Holzbretter alt machen. Hier zunächst die verwendeten Materialien und Werkzeuge.

Materialliste für eine Fotowand ca. 80 x 120 cm (alles vom Baumarkt):
- 9 Stück Nut- und Federbretter Fichte
Abemssung ca. Breite 9 cm / Länge 120 cm / Stärke 1 cm
- 3 Stk. Fichtebretter
Abmessung ca. Breite 8 cm / Länge 80 cm / Stärke 1,8 cm (für Ablagebretter)
- 3 Stück Flachleisten Fichte
Abemssung ca. Breite 2,8 cm / Länge 80 cm / Stärke 0,5 cm (für Ablagebretter)
- 2 Stück Fichtebretter
Abmessung ca. Breite 5 cm / Länge 78 cm / Stärke 1,5 cm (zum Fixieren)
- Mehrere Spax-Holzschrauben
- Acryllack weiß
- Holzbeize dunkelbraun
- Vintagewachs grau z.B. von Bondex

Werkzeugliste und Hilfsmittel:
- Säge
- Akkuschrauber
- Leim
- Schaumstoffrolle
- Schraubzwinge
- Holzbürstmaschine (ggf. im Baumarkt ausleihen)
- Alter Lappen
- Wurzelbürste
- Bunsenbrenner
- Schleifpapier

Mit viel Frauenpower geht's nun ans Werk! :-)


Die einzelnen Arbeitsschritte:


1) Nachdem ihr die Bretter und Leisten gemäß der oben genannten Maße zugeschnitten habt, könnt ihr die Kanten nun mit einem Schleifpapier etwas schleifen.

2) Mit der weißen Acrylfarbe und der Schaumstoffrolle werden nun die Ablageflächen gestrichen.

3) Nachdem die Farbe getrocknet ist, verleimt ihr die Flachleisten stirnseitig mit den Fichtebrettern.

4) Die Schraubzwinge sorgt für den notwendigen Halt bis der Leim getrocknet ist.


5) Die Nut- und Federbretter werden nun mit der Holzbürstmaschine gebürstet, damit die Bretter eine abgenutzte Optik erhalten.

6) Mit dem Bunsenbrenner werden einzelne, dunkle Effekte erzielt.

7) Mit der Holzbeize werden die Bretter dunkel eingefärbt.

8) Zum Schluss wird das Vintage Wachs mit einem Tuch aufgetragen und nach dem Trocknen mit einer Würzelbürste poliert. Somit erhalten wir einen Used-Look und das Holz sieht optisch alt aus.

9) Steckt eure Nut- und Federbretter zusammen, verschraubt diese hinten mit zwei Querbretter und schraubt die Ablageleisten ebenfalls von hinten an die Fotowand an.

Ganz liebe Grüße,
eure Christina


 


Verlinkt auf: RUMS  Dekodonnerstag 
creadienstag Freutag

Weiterlesen »

Eckschrank neu aufbereitet

Etwas verstaubt und verschlafen stand dieses rustikale Schränkchen in der Ecke. Ich habe mich sofort verliebt und die freien Tage zwischen Weihnachten und Neujahr genutzt um das alte Möbel aufzubereiten. Insgesamt ist dieses Eckschränkchen in einem einwandfreien Zustand. Trotzdem wollte ich es wieder "zum Leben erwecken" denn so wie es war kam es nicht wirklich zur Geltung. Es sollte einen frischen, mordernen Farbanstrich bekommen damit die schön gefrästen Schubladen, die hübschen Möbelfüße und die nostalgischen Griffen  wirken können. 

Hier der Vorher-Nachher-Effekt:

Die Platte befreite ich durch sorgfältiges Abschleifen komplett vom Altlack, danach behandelte ich das wieder frische Eichenholz mit einem Regenerationsöl.


Den Korpus, sowie die Schubladen lackierte ich mit einem Acryllack im Farbton lichtgrau. Selbst bei den Möbelfüßen machte ich mit der Farbrolle keinen Halt.  Befreit von Schmutz und jahrelangem Staub, können die Möbelgriffe wieder glänzen.

 




Auch in einer mordern eingerichteten Wohnung kann ich mir dieses Möbel gut vorstellen. Ich habe ein paar wenige Wohnaccessoires zusammengestellt, die wunderbar mit dem Eckschränkchen harmonieren. Dabei wählte ich einige Farbtöne aus dem Farkonzept "Alpina Feine Farben". Nähere Proudktinformationen zu meinen persönlichen Wohnfavoriten findet ihr unterhalb der Abbildung.



Alpina Farbtonkarte: HERE
(Nr. 10 Hüterin der Freiheit, Nr. 12 Sanfter Morgentau, 
Nr. 04 Zeit der Eisblumen, Nr. 03 Poesie der Stille, Nr. 24 Zarte Romantik)
Stuhl GAMLEBY Ikea: HERE
Vase mintgrün Depot: HERE
Kissenhülle Green Flower Depot: HERE
Kerze Rustic mintgrün Depot: HERE
Natur Kerzenständer Depot: HERE
Decke Knit grau Depot: HERE
Körbe Bambus white washed otto.de: HERE
Bilderrahmen VIRSERUM Ikea: HERE

Liebste Grüße,
eure Christina 


 


Verlinkt auf: RUMS  Dekodonnerstag 
creadienstag Freutag

Weiterlesen »